Oktober 2015 (1)

–> Oktober 2015, Teil 2: KLICK <–

14.10.

Lüner Notaufnahme: Mehr Patienten kommen

Lünen. Das Klinikum Lünen kämpft mit einer Überbelastung der Notaufnahme in Spitzenzeiten. Im Schnitt kämen jährlich 6 Prozent mehr Patienten – Tendenz steigend. Das Problem: Für eine durchschnittliche Behandlung bekommt die Klinik 30 Euro, hat aber Kosten von 120 Euro. Für die Lösung wären eigentlich die Krankenkassen verantwortlich.
http://www.derwesten.de/staedte/luenen/la-ner-notaufnahme-mehr-patienten-kommen-id11185544.html#plx1654134355

11.10.

Zu wenig Zeit für Sterbende in Pflegeheimen

Für viele alte Menschen ist das Pflegeheim auch der Sterbeort. Doch für eine würdige Begleitung Sterbender und deren Angehöriger hat das überlastete Pflegepersonal oft keine Zeit, beklagen Fachleute.

http://www.insuedthueringen.de/regional/thueringen/thuefwthuedeu/Zu-wenig-Zeit-fuer-Sterbende-in-Pflegeheimen;art83467,4395187

7.10.

Defekte Bandscheiben im Klinikum Leer eingesetzt

(…) Der Prothesen-Hersteller hat bereits seit 2010 mehrfach vor seinen eigenen Produkten gewarnt. Dann im Februar 2014 erst einige, im April dann alle Implantate zurückgerufen. Das Klinikum Leer hat aber noch bis Februar 2014 diese Implantate verwendet.

http://www.ndr.de/nachrichten/niedersachsen/oldenburg_ostfriesland/Bandscheiben-Skandal-koennte-sich-ausweiten,bandscheiben100.html

5.10.


Junge Pflegekräfte selbst auch Opfer von Gewalt

Die Zahlen haben selbst Lehrerin Christine Reffelmann erschreckt: Ein Großteil der 57 Schüler, die in der Ausbildung zum Altenpfleger oder zur Altenpflegerin am DRK-Fachseminar sind, haben selbst schon Gewalt in der Pflege erlebt. Spucken, Beißen, Kratzen, Schlagen und Beleidigungen – vorwiegend von dementen Bewohnern – ein Tabuthema.

(…) Natürlich sei fast jeder Übergriff auch der Situation geschuldet, erläutert Schüler Kevin Stodt. „Wenn wenig Zeit für die Pflege ist, steigt auf beiden Seiten die Frustration. Der Patient fühlt sich dann in die Ecke gedrängt.“
http://www.derwesten.de/staedte/nachrichten-aus-meschede-eslohe-bestwig-und-schmallenberg/junge-pflegekraefte-selbst-auch-opfer-von-gewalt-id11138531.html#plx1854528940

1.10.

Altenpflege wird zum Pflegefall

Während in der Pflegebranche solche Schreiben oft in der Schublade „Einzelfall“ verschwinden, kommt die AOK Bayern zu anderen Schlüssen – und die basieren auf den Daten von gut 45 000 Versicherten, die in Altenpflege-Einrichtungen tätig sind: „Der Krankenstand der Beschäftigten in bayerischen Pflegeheimen ist um mehr als 40 Prozent höher als der Durchschnitt der Beschäftigten aller Branchen“, teilte am Mittwoch Bayerns größte Krankenkasse in München mit.

Im Klartext heißt das: In keinem anderen Beruf erkranken die Mitarbeiter so oft und so lange – und das liege eindeutig an den täglichen Belastungen.

http://www.sueddeutsche.de/bayern/hoher-krankenstand-altenpflege-wird-zum-pflegefall-1.2671905

1.10.

Alt, abgeschoben, falsch behandelt – was tun gegen den Pflegenotstand? (WDR-Funkhausgespräche)

Beschreibung hier: http://www.wdr5.de/sendungen/funkhausgespraeche/funkhausgespraeche630.html

Audio/ mp3 hier (1.10.15): http://www1.wdr.de/radio/podcasts/wdr5/funkhausgespraeche136.html

Direktlink mp3 hier: http://podcast-ww.wdr.de/medstdp/fsk0/82/823778/wdr5funkhausgespraeche_2015-10-01_altabgeschobenfalschbehandeltwastungegendenpflegenotstand01102015_wdr5.mp3

1.10.

Expertenkommission soll Pflegebedarf im Krankenhaus untersuchen

Berlin – Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) hat am Donnerstag eine Expertenkommission „Pflegepersonal im Krankenhaus“ einberufen. Die 18 Mitglieder sollen sich mit der Frage einer sachgerechten Berücksichtigung des Pflegebedarfs im Vergütungssystem der Krankenhäuser befassen

http://www.aerzteblatt.de/nachrichten/64342/Expertenkommission-soll-Pflegebedarf-im-Krankenhaus-untersuchen

–> Oktober 2015, Teil 2: KLICK <–

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s