„liebe pflegende, IHR SEID VERANTWORTUNGSLOS!“ (ein bundesweiter stationsaushang)

Lieber Pflegewecker, recht haste!

pflegewecker

„liebe pflegende, IHR SEID VERANTWORTUNGSLOS!“

Puls 200 nach dem Lesen des Titels?!

– Na endlich. Eventuell ist es das, was die Pflege braucht um wach zu werden… Sie genau da packen, wo sie Experte sein will: Ihr sagen, dass sie dieses Ziel aktuell verfehlt. Dass sie stattdessen EXPERTIN IN VERANTWORTUNGSLOSIGKEIT sei! – Vorbei mit Kuschel-Rock. Ein zugegeben hartes Geschoss gegen berufsständisch „gute Menschen“, dass ich begründen will. Es trifft sicherlich einige zu Unrecht (sorry dafür!), aber sicherlich auch einige, die es nicht erwartet hätten „zu Recht“. Dieser Beitrag soll nicht spalten, sondern auch den letzten in der Pflege – egal, ob Alten-, Kranken-, Kinderkrankenpflege, ambulant oder stationär – für einen gemeinsam zu gehenden und nachhaltigen Weg aufwecken! Für Patienten, Bewohner und jeden einzelnen in der Pflege.

Pflege am öffentlichen Pranger – Wer hat die Verantwortung?

Es ist wohl nicht zu vermeiden, dass dieses Dokument die Reihen der Pflegenden…

Ursprünglichen Post anzeigen 2.341 weitere Wörter

Presse: August 2015 (1)

(Teil 2: –> KLICK <–)

————————————————————————————————————————————–

14.8. Bundesverband warnt vor Pflegenotstand

http://www.deutsch-tuerkische-nachrichten.de/2015/08/516822/bundesverband-warnt-vor-pflegenotstand/

Weiterlesen

Presse: Juli 2015 (Teil 2)

–> Juli 2015 Teil 1 HIER (KLICK) <–

31.7.

Pflegenotstand in Brandenburgs Altenheimen

Die Zustände im Seniorenzentrum Schloss Schmerwitz (Potsdam-Mittelmark) halten die Behörden seit langem auf Trab. Nun zieht das Land die Reißleine und untersagt dem Betreiber die Weiterführung. Ein drastischer Schritt, der sich in Zukunft noch häufiger ereignen könnte. Denn das Land steuert auf einen Pflegenotstand zu.

http://www.maz-online.de/Brandenburg/Pflegenotstand-in-Brandenburgs-Altenheimen

Weiterlesen

Presse: Juli 2015

–> Juli 2015 Teil 2 Hier KLICK <–

15.7.

Die Sanvartis GmbH, eine Tochterfirma der Düsseldorfer Vendus Sales & Communication Group, hat die Ausschreibung für die unabhängige Patienten- und Verbraucherberatung gewonnen.

Das Mutterunternehmen Vendus berät 25 Pharmaunternehmen, private Krankenhäuser, aber auch Unikliniken oder Ärztenetze.

Kann die Tochter da unabhängig informieren, Betroffene im Konflikt mit den Akteuren im Gesundheitswesen unterstützen? Das Sozialgesetzbuch verlangt genau dies.

Weiterlesen

Mythen in der Pflege (5): „Wer soll das bezahlen?“

Pflegekräfte? Pfft. Brauch ich nich!

Aber: Sollte ich je auf fremde Hilfe angewiesen sein, brauche ich ganz viele Drohnen. Ich brauche weiterhin den hoffentlich (?) irgendwann einmal fertigen BER vor den Toren der Stadt, eine schicke Oper in deren Mitte, die Maut für die Autobahn vor meinem Fenster undsoweiter.

Wozu?

Damit ich nicht in meinen Ausscheidungen liege oder sitze. Damit ich mich nicht wundliege. Damit ich mobil bleibe, soweit es geht. Damit ich nicht vergesse, meine Medis zu nehmen. Damit ich nachts nicht irgendwohin laufe auf die Straße, im Schlafanzug, bei Minus zehn Grad, weil ich nach Hause will. Damit ich nicht verdurste oder verhungere.

Damit jemand für mich da ist.

Und jetzt alle:

„Wer hat soviel Pinke, Pinke,

wer hat so viel Geld?“

Dies wurde übrigens in zehn Minuten von einem Einzelnen geschrieben.

Ein bisschen mehr Geld für ein bisschen bessere Pflege aufzutreiben – dazu sehen sich Generationen von Politikern bei Bund und Ländern seit Jahrzehnten NICHT in der Lage.

Finde den Fehler.

Lesetipp

So siehts aus.

„Meine „Pausen“ gestalten sich so, dass ich mich zum Frühstück/Abendessen hinsetze.
Ich schneide eine Semmel auf, öffne die Butterpackung und schmiere die eine Hälfte.
Es klingelt.
Ich bringe einem Patienten die Bettschüssel.
Ich schmiere das Brot fertig und beiße zweimal ab.
Es klingelt wieder.
Ich bringe einem gehfähigen Patienten einen Krug Wasser.
Ich esse die eine Hälfte fertig.
Es klingelt.
Ich helfe dem ersten Patienten von der Bettschüssel und säubere sein mit Stuhlgang verschmiertes Gesäß.
Ich esse mein Brot fertig.
Meine Pause ist beendet.“

Ein an sich schöner Beruf verkommt. Und zwar zu etwas, an das man – wenn überhaupt – nur noch mit Bauchschmerzen denkt.

http://www.pflegenot2014.de/gedanken-zum-pflegestreik/